Leistungen

Geburtshilfe

Die Betreuung unserer schwangeren Patientinnen liegt uns besonders am Herzen!

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind schwanger! Nun beginnt eine sehr spannende und neue Zeit. Gleichzeitig sind jedoch viele von Ihnen verun­sichert, stellen sich zahlreiche Fragen und hoffen, sich stets richtig zu verhalten. In dieser Zeit des Umbruchs in Ihrem Leben freuen wir uns, Sie mit Rat und Tat begleiten zu dürfen und möchten Ihnen helfen die kommenden 9 Monate zu genießen.

Wir haben jahrelang in der Frauen­klinik des Universitäts­klinikums Düsseldorf mit Perinatal Zentrum Level I gearbeitet und hier Frauen mit unkompli­zierten Schwanger­schaften wie auch Risiko-Schwang­ere betreut. Zudem besitzt Frau Dr. Mondal den Schwer­punkt für Spezielle Geburts­hilfe und Perinatal­medizin, so dass beide Ärztinnen über große Erfahrungen in der Betreuung von Schwangeren nach den neuesten wissen­schaftlichen Standards verfügen.

Neben den regulären Vorsorge­unter­suchungen nach den Mutter­schafts­richt­linien bieten wir Ihnen zahlreiche Zusatz­unter­suchungen an, die im Einzel­fall sinnvoll für Sie sein können und häufig Ihrem nach­vollziehbarem Wunsch nach mehr Sicher­heit nachkommen. Diese Leistungen werden leider nicht regelhaft von den gesetz­lichen Kranken­kassen über­nommen. Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Schwangerschaftsrelevante Infektionsdiagnostik

  • Toxoplasmose
  • Varizellen (Windpocken)
  • Cytomegalie
  • Parvovirus (Ringelröteln)
  • Abstrich auf Streptokokken der Gruppe B

Zusätzliche Ultraschall­unter­suchungen

Laut Mutterschafts­richtlinien haben alle Patient­innen mit unkompli­zierten Schwanger­schaften Anspruch auf 3 Ultraschall­unter­suchungen, diese erfolgen zwischen der 9.–12. SSW, der 18.–22. SSW und der 29.–32. SSW. Viele von Ihnen verspüren jedoch den Wunsch, der Entwicklung des eigenen Kindes häufiger zuschauen zu können. In solchen Fällen bieten wir neben den regulären Unter­suchungen zusätzliche Ultraschall­unter­suchungen an. So können Sie sich zusätzlich für die Durchführung eines Erstrimester­-Screenings, ebenso wie den 3D/4D Ultra­schall und Doppler-Unter­suchungen entscheiden. Im Rahmen unsere Beratungs­gespräche klären wir Sie ausführlich über alle zusätzlichen Leistungen auf, um gemeinsam mit Ihnen heraus­zufinden, welche Ultraschall­unter­suchungen im Einzelfall für Sie und Ihr Kind sinnvoll sein könnten.

Erst­trimester-Screening

Zwischen der 11+1. und 13+6. SSW kann auf Ihren Wunsch eine spezielle Ultraschall­unter­suchung zur frühen Organdiagnostik, Nacken­transparenz­messung eventuell auch in Kombination mit Blut­unter­suchungen durchgeführt werden. Nach Erhalt aller Ergeb­nisse können Wahr­scheinlich­keiten für das Risiko einer Trisomie der Chromosomen 13, 18 und 21 berechnet ebenso wie frühe Organ­fehl­bildungen weitest­gehend aus­geschlossen werden. Zum sicheren Ausschluss einer Chromosomen­störung kann auch eine genetische Diagnostik zur Unter­suchung der kindlichen Zellen erfolgen (z. B. Nicht invasive Pränatal­diagnostik = NIPT). Auch hierzu beraten wir Sie gerne. Beim First-Trimester Screening handelt es sich um eine Selbstzahler­leistung, eine Erstattung durch die Kranken­kassen erfolgt leider nicht.

Farbdopplersonographie

Die spezielle Unter­suchungs­methode der Doppler­sonographie erlaubt eine Zustands­diagnostik des Kindes. Im Rahmen dieser Unter­suchung können wir die Durch­blutung verschiedener Gefäß­systeme Ihres Kindes über­prüfen. In der Regel kommt der Doppler zum Einsatz bei verzöger­tem Wachstum Ihres Kindes, bei Blut­hoch­druck oder einem Risiko für Präe­klampsie („Schwanger­schafts­vergiftung“). Besteht eine Risiko­konstel­lation entsprechend der Mutterschaft­srichtlinien wird diese Leistung selbst­verständlich von den Kranken­kassen übernommen.

Erweitertes Ultraschallscreening

Im 2. Drittel der Schwangerschaft (18.–22. SSW) kann jede Frau mit un­kompli­zierter Schwanger­schaft zwischen 2 verschiedenen Ultraschall­unter­suchungen wählen.

  1. dem „einfachen“ Basis-Ultraschall = Fetometrie (Vermessung des Kindes) ohne systematische Unter­suchung der fetalen Morpho­logie oder
  2. dem „erweiterten“ Basis-Ultraschall= Fetometrie mit system­atischer Unter­suchung der fetalen Morphologie

Im Falle von Auffällig­keiten im Rahmen der Unter­suchung arbeiten wir eng mit den führenden Zentren für Pränatal­medizin zusammen.

Nicht invasive Pränatal­diagnostik = NIPT

Mit Hilfe dieser Blut­unter­suchungen kann kindliche DNA im Blut der werdenden Mutter auf Chromosomenstörungen untersucht werden. Bevor Sie sich für solch eine Zusatzdiagnostik entscheiden, sollte zunächst eine genetische Beratung sowie die Durchführung einer Erst Trimester Unter­suchung in unserer Praxis erfolgen. Die Kosten dieser hoch­spezial­isierten Unter­suchung werden nicht von den gesetzlichen Kranken­kassen über­nommen. Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Schwangerschafts­betreuung

Die Betreuung unserer schwangeren Patientinnen liegt uns besonders am Herzen!

Herzlichen Glückwunsch, Sie sind schwanger! Nun beginnt eine sehr spannende und neue Zeit. Gleichzeitig sind jedoch viele von Ihnen verun­sichert, stellen sich zahlreiche Fragen und hoffen, sich stets richtig zu verhalten. In dieser Zeit des Umbruchs in Ihrem Leben freuen wir uns, Sie mit Rat und Tat begleiten zu dürfen und möchten Ihnen helfen die kommenden 9 Monate zu genießen.

Wir haben jahrelang in der Frauen­klinik des Universitäts­klinikums Düsseldorf mit Perinatal Zentrum Level I gearbeitet und hier Frauen mit unkompli­zierten Schwanger­schaften wie auch Risiko-Schwang­ere betreut. Zudem besitzt Frau Dr. Mondal den Schwer­punkt für Spezielle Geburts­hilfe und Perinatal­medizin, so dass beide Ärztinnen über große Erfahrungen in der Betreuung von Schwangeren nach den neuesten wissen­schaftlichen Standards verfügen.

Neben den regulären Vorsorge­unter­suchungen nach den Mutter­schafts­richt­linien bieten wir Ihnen zahlreiche Zusatz­unter­suchungen an, die im Einzel­fall sinnvoll für Sie sein können und häufig Ihrem nach­vollziehbarem Wunsch nach mehr Sicher­heit nachkommen. Diese Leistungen werden leider nicht regelhaft von den gesetz­lichen Kranken­kassen über­nommen. Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Schwangerschaftsrelevante Infektionsdiagnostik

  • Toxoplasmose
  • Varizellen (Windpocken)
  • Cytomegalie
  • Parvovirus (Ringelröteln)
  • Abstrich auf Streptokokken der Gruppe B

Zusätzliche Ultraschall­unter­suchungen

Laut Mutterschafts­richtlinien haben alle Patient­innen mit unkompli­zierten Schwanger­schaften Anspruch auf 3 Ultraschall­unter­suchungen, diese erfolgen zwischen der 9.–12. SSW, der 18.–22. SSW und der 29.–32. SSW. Viele von Ihnen verspüren jedoch den Wunsch, der Entwicklung des eigenen Kindes häufiger zuschauen zu können. In solchen Fällen bieten wir neben den regulären Unter­suchungen zusätzliche Ultraschall­unter­suchungen an. So können Sie sich zusätzlich für die Durchführung eines Erstrimester­-Screenings, ebenso wie den 3D/4D Ultra­schall und Doppler-Unter­suchungen entscheiden. Im Rahmen unsere Beratungs­gespräche klären wir Sie ausführlich über alle zusätzlichen Leistungen auf, um gemeinsam mit Ihnen heraus­zufinden, welche Ultraschall­unter­suchungen im Einzelfall für Sie und Ihr Kind sinnvoll sein könnten.

Erst­trimester-Screening

Zwischen der 11+1. und 13+6. SSW kann auf Ihren Wunsch eine spezielle Ultraschall­unter­suchung zur frühen Organdiagnostik, Nacken­transparenz­messung eventuell auch in Kombination mit Blut­unter­suchungen durchgeführt werden. Nach Erhalt aller Ergeb­nisse können Wahr­scheinlich­keiten für das Risiko einer Trisomie der Chromosomen 13, 18 und 21 berechnet ebenso wie frühe Organ­fehl­bildungen weitest­gehend aus­geschlossen werden. Zum sicheren Ausschluss einer Chromosomen­störung kann auch eine genetische Diagnostik zur Unter­suchung der kindlichen Zellen erfolgen (z. B. Nicht invasive Pränatal­diagnostik = NIPT). Auch hierzu beraten wir Sie gerne. Beim First-Trimester Screening handelt es sich um eine Selbstzahler­leistung, eine Erstattung durch die Kranken­kassen erfolgt leider nicht.

Farbdopplersonographie

Die spezielle Unter­suchungs­methode der Doppler­sonographie erlaubt eine Zustands­diagnostik des Kindes. Im Rahmen dieser Unter­suchung können wir die Durch­blutung verschiedener Gefäß­systeme Ihres Kindes über­prüfen. In der Regel kommt der Doppler zum Einsatz bei verzöger­tem Wachstum Ihres Kindes, bei Blut­hoch­druck oder einem Risiko für Präe­klampsie („Schwanger­schafts­vergiftung“). Besteht eine Risiko­konstel­lation entsprechend der Mutterschaft­srichtlinien wird diese Leistung selbst­verständlich von den Kranken­kassen übernommen.

Erweitertes Ultraschallscreening

Im 2. Drittel der Schwangerschaft (18.–22. SSW) kann jede Frau mit un­kompli­zierter Schwanger­schaft zwischen 2 verschiedenen Ultraschall­unter­suchungen wählen.

  1. dem „einfachen“ Basis-Ultraschall = Fetometrie (Vermessung des Kindes) ohne systematische Unter­suchung der fetalen Morpho­logie oder
  2. dem „erweiterten“ Basis-Ultraschall= Fetometrie mit system­atischer Unter­suchung der fetalen Morphologie

Im Falle von Auffällig­keiten im Rahmen der Unter­suchung arbeiten wir eng mit den führenden Zentren für Pränatal­medizin zusammen.

Nicht invasive Pränatal­diagnostik = NIPT

Mit Hilfe dieser Blut­unter­suchungen kann kindliche DNA im Blut der werdenden Mutter auf Chromosomenstörungen untersucht werden. Bevor Sie sich für solch eine Zusatzdiagnostik entscheiden, sollte zunächst eine genetische Beratung sowie die Durchführung einer Erst Trimester Unter­suchung in unserer Praxis erfolgen. Die Kosten dieser hoch­spezial­isierten Unter­suchung werden nicht von den gesetzlichen Kranken­kassen über­nommen. Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.